Archive for the ‘Förderung und Preise’ Category

Seminyak-Stipendium geht in die 2. Runde

November 24, 2012

Zum zweiten Mal schreiben Dirk Kurbjuweit (Spiegel) und Claus Kleber (ZDF), gemeinsam mit dem Reporterforum, das mit 10.000 Euro dotierte Seminyak-Stipendium aus. Es soll drei Reportern unter 35 Jahren ermöglichen, eine große Geschichte zu recherchieren und zu schreiben – unterstützt von Dirk Kurbjuweit. Einsendeschluss ist Freitag, 1. Dezember 2012. Details zur Ausschreibung unter http://www.reporter-forum.de/index.php?id=117&tx_rfartikel_pi1[showUid]=615&cHash=e9140b42fb33cdb0f66c3a002492ed42.

Deutsch-Polnische Journalistische Akademie vom 16. – 21. September 2012

Juli 17, 2012

Die VII. Deutsch-Polnische Journalistische Akademie ist eine sechstägige Veranstaltung, die das Haus der Deutsch-Polnischen Zusammenarbeit und die Konrad-Adenauer-Stiftung jährlich in Schlesien für angehende Journalistinnen und Journalisten organisieren. Das Leitthema der Akademie 2012 lautet:

ETHIK IM JOURNALISMUS IN DER MULTIKULTURELLEN WELT AM BESPIEL SCHLESIENS

Wir suchen:
• jeweils zehn deutsche und polnische junge (angehende) JournalistInnen oder auch StudentInnen eines verwandten Studienganges,
• zwischen 19 und 26 Jahren,
• TeilnehmerInnen, die sich für das multikulturelle Europa interessieren

Voraussetzungen:
• Zusendung eines Lebenslaufes,
• journalistische Arbeit bzw. eines Textes zu dem Thema: „Ethik im Journalismus. Sind Stereotypen noch lebendig?“
• Bewerbungen können per E-Mail eingereicht werden
• Einsendeschluss bis zum 31. Juli 2012.

Die Auswahl der Teilnehmer durch die Jury (Vertreter des Europäischen Zentrums des Hauses der Deutsch Polnischen Zusammenarbeit) wird bis zum 13.08.2012 bekannt gegeben.

Die VII. Akademie besteht aus zahlreichen Workshops, Vorträgen und Diskussionen (Orte: Gleiwitz-Kattowitz-Hindenburg/Zabrze-Oppeln), die deutsche und polnische Medienexperten leiten werden. Die Teilnehmer werden während der Workshops interessante und wichtige Aspekte journalistischer Ethik kennenlernen, um später und unter Begleitung der Medienexperten selbstständig an die journalistische Arbeit heranzugehen. Darüber hinaus sorgen wir dafür, dass die Teilnehmer die regionale Medienlandschaft sowie landeskundliche und historische Umgebung kennenlernen können. Die Akademie wird simultan gedolmetscht in Deutsch und Polnisch. Die Teilnahme an diesem Projekt ist kostenfrei.

Bewerbungen an: Katarzyna Opielka, Projektmanagerin, Haus der Deutsch-Polnischen Zusammenarbeit, ul. Bojkowska 37, 44-100 Gliwice, tel.: +48 (32) 461 20 70, faks: +48 (32) 461 20 71,
E-Mail: katarzyna.opielka@haus.pl , mehr Informationen bald unter http://www.haus.pl und http://www.kas.pl.

EU-Gesundheitspreis für Journalisten

Juli 6, 2012

Die Europäische Kommission lobt diesen Journalistenpreis zum vierten Mal aus. Mitmachen können alle Journalisten, die im Zeitraum vom 25. Juli 2011 bis zum 31. Juli 2012 Beiträge zum Thema „Gesundheit“ in der EU publiziert haben. Mehr unter: http://ec.europa.eu/health-eu/journalist_prize/index_de.htm.

jj-reportagepreis 2012 (Deadline: 31. Juli)

Juni 30, 2012

Jungejournalisten.de schreibt in Kooperation mit Süddeutsche.de und der Heinrich-Böll-Stiftung einen Reportagepreis für Nachwuchsjournalisten aus.

Zeitungen sowie Onlinetexte werden hintergründiger. Sie bieten Analysen, Meinung – und vor allem Reportage. Guter Journalismus, das ist die Kunst interessante Geschichten zu erzählen. Deshalb gilt die Reportage als Königsdisziplin des Journalismus. Wir wollen junge Reporterinnen und Reporter (bis 35 Jahre) dazu ermutigen, spannende Geschichten zu suchen, zu finden und aufzuschreiben. Die Gewinner erwartet ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro (1. Platz), 500 Euro (2. Platz) und 300 Euro (3. Platz). Die drei besten Reportagen werden auf sueddeutsche.de publiziert.

Für die eingereichte Reportage stehen 3 Themen zur Auswahl:

• Ganz unten 2012 — Reportage vom Rand der deutschen Arbeitswelt
• Bloß weg aus der Krise – Mit welchen Hoffnungen junge Wirtschaftsflüchtlinge aus Griechenland, Spanien und Portugal nach Deutschland kommen
• Chef, ich werde gebraucht! – Wenn Männer die Kinderbetreuung übernehmen

Zu den Bedingungen: Bei jedem eingereichten Text muss es sich um eine Erstveröffentlichung handeln, er darf nicht zuvor publiziert worden sein. Maximale Textlänge (inklusive Leerzeichen): 8.000 Zeichen. Zusätzliche journalistische Inhalte wie Fotos, Audios und Videos sind erwünscht, aber nicht zwingend erforderlich. Die Email-Adresse für die Einsendungen lautet: reportagepreis@jungejournalisten.de.

Die Ausschreibungsfrist endet am 31. Juli 2012.

Die Texte werden von einer hochkarätigen Jury beurteilt, darunter Dirk Kurbjuweit (DER SPIEGEL), Stefan Plöchinger (Süddeutsche.de), Volker Lilienthal (Professor für Qualitätsjournalismus), Oliver Bilger (Handelsblatt), Pauline Tillmann (freie Auslandskorrespondentin) und Annette Maennel (Heinrich-Böll-Stiftung). Anfang Oktober wird der Preis im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung in Berlin vergeben. Die Heinrich-Böll-Stiftung unterstützt den jj-reportagepreis 2012 und stiftet das Preisgeld.

Otto-Brenner-Preis für kritischen Journalismus plus 3 Recherchestipendien

Juni 25, 2012

Der Preis für kritischen Journalismus orientiert sich am politischen Vermächtnis Otto Brenners, der Zivilcourage zum Maßstab seines Handelns machte und dies auch von anderen einforderte. Die Otto-Brenner-Stiftung vergibt 2012 zum achten Mal den Otto-Brenner-Preis unter dem Titel „Kritischer Journalismus – Gründliche Recherche statt bestellter Wahrheiten“.

Darüber hinaus vergibt die Stiftung einen Newcomerpreis und einen Medienprojektpreis, die jeweils mit 2.000 Euro dotiert sind. Mit dem Newcomerpreis zeichnet die Jury junge BewerberInnen aus, die durch herausragende Leistungen aufgefallen sind und (bisher) noch nicht im Medienbetrieb etabliert sind. Mit dem Preis können sowohl einzelne Beiträge ausgezeichnet wie auch die intensive Beschäftigung mit einem wichtigen Thema prämiert werden. Bei der Bewerbung zum Newcomerpreis besteht eine Altersbegrenzung von 35 Jahren. Der Medienprojektpreis zeichnet außergewöhnliche Projekte und innovative Leistungen aus: langjährige intensive Recherchen zu einem wichtigen und schwierigen Thema kommen dafür ebenso in Frage wie interessante oder überraschende Darstellungsformen für die Ergebnisse der journalistischen Arbeit.

Außerdem werden in Zusammenarbeit mit netzwerk recherche drei Recherche-Stipendien in Höhe von je 5.000 Euro ausgelobt. Die jeweiligen Stipendiaten werden von erfahrenen Journalisten begleitet, die als Mentoren bei der journalistischen Arbeit zur Seite stehen. Ein ausführliches Themen-Exposé, ein genauer Rechercheplan mit Kosten- und Zeitplan sind die Voraussetzung für die Teilnahme am Wettbewerb. Mehr Informationen zu Stipendien unter http://www.netzwerkrecherche.de.

Umwelt-Medienpreis

Juni 7, 2012

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) vergibt 2012 zum 17. Mal den Umwelt-Medienpreis für herausragende journalistische und schriftstellerische Leistungen im Themenfeld, „Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen“. Preisträger können auch von Lesern nominiert werden, und zwar bis zum  31. Juli 2012. Mehr unter: http://www.duh.de/351.html.

Wer schreibt am besten über die Zukunft?

Juni 7, 2012

Wie wollen wir leben? Wie müssen wir wirtschaften? Wie können wir unsere Umwelt bewahren? Dies sind die Leitfragen im Wissenschaftsjahr 2012 – Zukunftsprojekt Erde. Diese Fragen stehen auch im Mittelpunkt des Essay-Wettbewerbs „Welt der Zukunft“, den das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit den Zeitungen „Die Welt“ und „Welt am Sonntag“ ausschreibt. Infos: www.zukunftsprojekt-erde.de.

Rückenwind für Talente

Juni 7, 2012

Die Heinrich-Böll-Stiftung fördert Studierende, die in den Journalismus wollen. Die Stipendiaten erhalten sowohl finanzielle Unterstützung wie auch ein ideeles Förderprogramm mit Sommerakademie und Beratung. Bewerbungstermin sind der 1. März und der 1. September. Infos: www.boell.de/studienwerk.

 

Preis für Nachwuchsjournalisten

Juni 7, 2012

Der KAUSA-Medienpreis wird wieder für junge Journalistinnen und Journalisten ausgeschrieben. Thema sind die Bildungswege von Migrantinnen und Migranten. Einsendeschluss ist 20. Juli 2012. Infos: www.kausa-medienpreis.de.

Kostenlose Teilnahme an der Jubiläumstagung des Journalistinnenbundes

Mai 29, 2012

Gerade am Anfang einer Medienkarriere sind Kontakte und berufliche Netzwerke extrem wichtig. Der Journalistinnenbund hat deshalb Spenden gesammelt, die nun angehenden Journalistinnen die Teilnahme an der Jubiläumstagung des JB ermöglichen. Zahlreiche Unterstützer wie der Internationale PresseClub München, Medienverlage und Agenturen sichern angehenden Journalistinnen ein Ticket für das gesamte Tagungswochenende (weitere Infos udn programm unter http://www.journalistinnen.de). Die Ausschreibung richtet sich an Nachwuchsjournalistinnen, die noch in der Ausbildung sind.

Wer kann sich bewerben?

Frauen bis maximal 30 Jahre, die Journalistin werden wollen und sich noch in der  Ausbildung befinden – als Praktikantin, Volontärin, Studentin oder Journalistenschülerin.

Wie bewerbe ich mich?

Mit einem kurzen Statement zu folgender Frage: Was wünsche ich mir als junge Journalistin von einem Netzwerk wie dem Journalistinnenbund?

Bewerberinnen melden sich per Mail an folgende Adresse: alexandra@von-knobloch.de,  Einsendeschluss ist der 31. Mai. Teilnehmerinnen, die ein Freiticket  erhalten, bekommen innerhalb weniger Tage Bescheid.