Archive for Mai 2011

Preis für Wirtschaftsjournalisten

Mai 31, 2011

Bis zum 1. Juli 2011 können sich Journalistinnen und Journalisten aus den Bereichen Print, Elektronische Medien und Online mit Beiträgen für den Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftsjournalistik bewerben, die sich auf besonders kompetente, lebendige und allgemein verständlicher Weise komplexen Sachverhalten aus dem Wirtschafts- und Finanzleben annehmen. Mehr Infos unter: http://www.vf-holtzbrinck.de.

Advertisements

Bilateraler Videoworkshop

Mai 31, 2011

Fünf junge Deutsche treffen fünf junge Russen und gestalten ihre Begegnung in einem Videoworkshop. Nein: zwei Videoworkshops – einen am Schwarzen Meer, und einen in Hannover. Und zusätzlich in einem Blog. Eingeladen sind medieninteressierte junge Menschen zwischen 18 und 27 Jahre, die Begeisterung für digitale Medien mitbringen (14. – 19. September / 4. – 9. Oktober 2011). Mehr unter: http://www.pressenetzwerk.de.

Jugendpressefrühling 10. – 13. Juni

Mai 31, 2011

Du willst produzieren statt kopieren? Zeitung, Magazin, Online-Journalismus, Foto, Film, TV oder Radio – das alles kannst du beim 12. Jugendpressefrühling, der vom 10. bis 13. Juni in Bad Segeberg stattfindet, selbst erstellen! Veranstalter sind die Junge Presse Pinneberg und die Jugendpresse Schleswig-Holstein. Mehr unter: http://jppi.de/jugendpressefruehling/.

European Youth Media Convention 2011

Mai 31, 2011

„Whistleblowing – A New Competition for Journalists?“ Während der diesjährigen European Youth Media Convention, vom 3. bis 6. August in Berlin, möchten wir uns diese Frage stellen. Du hast die Möglichkeit, mit 39 anderen jungen Medienmachern aus ganz Europa Vorträge zu besuchen, mit Experten zu diskutieren und Medienbeiträge zu produzieren. Weitere Infos erhältst du unter http://www.youthpress.org.

Rechercheseminar in München

Mai 23, 2011

Recherche ist die Grundvoraussetzung für jeden gelungenen Artikel oder Beitrag. Angesichts dessen, dass immer mehr Informationen auf uns einfließen, wird es zudem immer wichtiger, nach den relevanten Aspekten zu suchen und innovativ auch abseits der bekannten Pfade zu recherchieren. Nur durch gründliche und tiefgehende Recherche können wir unseren journalistischen Auftrag erfüllen.

Aber wie geht Recherche heute? Welche Wege gibt es abseits von Pressesprechern und Google? In einem eintägigen Seminar sollen die Mitglieder der Fachgruppe Junge Journalisten im BJV von zwei Experten Antworten erhalten.

Klaus Ott arbeitet zusammen mit Hans Leyendecker und Nikolaus Richter für das Investigativ-Ressort der Süddeutschen Zeitung, das unter anderem für Enthüllungen zur Landesbank-Affäre und das Guttenberg-Plagiat verantwortlich war. Er wird am Vormittag über Tricks und Kniffe für investigative Recherche sprechen und auf Rechercheprobleme der Teilnehmer eingehen.

Am Nachmittag widmet sich Thomas Pfeiffer der Online-Recherche. Der Medienpädagoge und Buchautor erklärt Strategien im Umgang mit Web-Recherche – auch im Bereich von Social Media. Außerdem zeigt er, wie man Online-Rechercheergebnisse sinnvoll verwaltet und archiviert, um später strukturiert darauf zugreifen zu können. Für diesen Teil können die Teilnehmer gerne eigene Laptops mitbringen, um die von Thomas Pfeiffer gezeigten Tipps gleich auszuprobieren. Der PresseClub verfügt über ein freies WLAN-Netz.

„Rechercheseminar – Online und Offline“

Zeit: Samstag, 28. Mai 2011, 10 – 17 Uhr

Ort: PresseClub München, Marienplatz 22

Kosten: Es wird für das 1-Tages-Seminar keine Teilnahmegebühr erhoben.

 

 

Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Plätze begrenzt, um auch auf individuelle Fragen angemessen eingehen zu können. Anmeldungen bitte mit dem Betreff „FG Junge Rechercheseminar“ an schulz@bjv.de.

Unterstützen! Online-Petition gegen Dumping-Lohn für Journalisten

Mai 18, 2011

Derzeit laufen die Tarifverhandlungen an Tageszeitungen – mit drastischen Forderungen der Verlegerseite vor allem für Jüngere und Berufseinsteiger, die einer deutlichen Abwertung des Berufs gleichkommen.

Der Fachausschuss Junge Journalisten des DJV Baden-Württemberg hat deshalb eine Unterschriftenaktion gestartet, um ein Zeichen zu setzen, dass wir dank vieler Unterstützer stark sind und uns das „Angebot“ der Verleger nicht einfach so gefallen lassen. Die Aktion findet als Online-Petition statt, Abstimmung ist hier.

Podiumsdiskussion „Journalismus und Social Media“ an der Uni Passau

Mai 17, 2011

Ein Journalist ohne Social-Media-Kenntnisse wird bald nicht mehr angestellt werden. Das hat jetzt.de-Redaktionsleiter Dirk von Gehlen bei der letzten Podiumsdiskussion zu unserem diesjährigen Schwerpunktthema „Journalismus und Social Media“ im März im Presseclub in München gesagt. Auch wenn es aus dem Publikum von manchen Widerspruch gab – dass Facebook, Twitter und Blogs für Journalisten neue Chancen und Herausforderungen bieten, ist unbestritten.

Aber wie nutzt man die Sozialen Medien? In einer Podiumsdiskussion wollen wir darüber sprechen, wie ein (junger) Journalist mit Sozialen Medien umgeht, um sie für Recherche und Vermarktung einzusetzen. Außerdem wollen wir wissen: Wie verändern Facebook und Co. den Journalismus an sich? Auf dem Podium werden zwei Social-Media-Experten über das Thema diskutieren.

Christian Jakubetz ist freier Journalist, Dozent und Autor von Fachbüchern. Er war Redaktionsleiter bei mehreren Tageszeitungen und  anschließend v. a. für TV-Sender (ZDF, n24, SevenOneMedia) tätig. Zurzeit arbeitet er an einem Ausbildungsbuch für Journalisten („Der Universalcode – Journalismus im digitalen Zeitalter“) – und nutzte für Konzeption / Verbreitung sein Social-Media-Netzwerk. Der zweite Referent ist Professor Ralf Hohlfeld. Er ist seit 2008 Inhaber des Lehrstuhls für Kommunikationswissenschaft an der Universität Passau. In seinen Publikationen befasst er sich u. a. mit Innovationen im Journalismus sowie dem Verhältnis der Medienschaffenden zum Publikum.

Podiumsdiskussion zu „Journalismus und Social Media“

Zeit: Dienstag, 24. Mai 2011, 18 – 20 Uhr

Ort: Universität Passau, Raum 017, IT-Zentrum/International House, Innstraße 43

 

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich – wir freuen uns auf eine lebhafte Diskussion mit vielen Fragen.

MedienSommerAkademie 2011

Mai 16, 2011

Das Thema der diesjährigen MedienSommerAkademie ist „Politischer Journalismus: Wofür stehst Du?“. Vom 8. – 9. Juli 2011 findet die Akademie in die Friedrich-Ebert-Stiftung/Gustav-Stresemann-Institut in Bonn statt. Das Programm könnt ihr einsehen unter: http://journalistenakademie.fes.de/common/pdf/FES_E_SommerA_2011.pdf.
Verbindliche Anmeldungen sind ab sofort möglich mit Angaben zu:
– Name
– Anschrift
– Kontaktdaten (Telefon, E-Mail)
– Geburtsdatum
– Berufsbezeichnung (bei Studenten bitte Studienfach)
– Teilnahme Workshop Samstag Vormittag
– Teilnahme Workshop Samstag Nachmittag
– Teilnahme Erzählcafe Samstag

Der Teilnahmebeitrag beträgt 60,00 Euro. Hierin ist die Unterkunft von Freitag auf Samstag sowie die Verpflegung enthalten. Bei Nichtinanspruchnahme reduziert sich der Teilnahmebeitrag nicht. Die Unterbringung erfolgt in Doppelzimmern. Einzelzimmer stehen nicht zur Verfügung.

Preis für Umweltjournalismus

Mai 10, 2011

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) vergibt 2011 zum 16. Mal den „UmweltMedienpreis“ für herausragende journalistische und schriftstellerische Leistungen im Themenfeld „Erhaltung der natürlichen Lebensgrundlagen“. Der Preis wird an Journalisten, Filmer, Redakteure, Umweltgruppen, Autoren und Verleger in den Kategorien Printmedien (Zeitung, Zeitschrift, Buch), Hörfunk, Fernsehen und Neue Medien verliehen. Die Kandidatinnen und Kandidaten für die Ehrung müssen vorgeschlagen werden. Die Vorschläge können von Einzelpersonen, Gruppen oder Institutionen eingereicht werden. Eine Eigenbewerbung ist nicht zulässig. Alle Nominierungen, die bis zum 31. Juli 2011 in der Bundesgeschäftsstelle der Deutschen Umwelthilfe e.V., Fritz-Reichle-Ring 4, 78315 Radolfzell, formlos eingegangen sind, werden berücksichtigt: http://www.duh.de/351.html

Journalistische Tandems in Kasachstan

Mai 10, 2011

Das Goethe-Institut Kasachstan organisiert gemeinsam mit dem Institut für Auslandsbeziehungen, der Deutschen Allgemeinen Zeitung, der Friedrich Ebert Stiftung, dem Goethe-Institut Taschkent und dem deutsch-russischen Jugendportal To4ka-Treff eine Zentralasiatische Medienwerkstatt .Neben zehn Deutsch lernenden Teilnehmern aus Zentralasien können fünf deutsche Nachwuchsjournalisten mit ihnen in Tandems eine Woche lang recherchieren, schreiben, Podcasts erstellen. Bewerbungsschluss ist der 30. Mai
http://www.goethe.de/ins/ru/lp/prj/drj/deindex.htm