Archive for April 2011

Fishbowl-Diskussion zum Tag der Pressefreiheit

April 30, 2011

Zum Internationalen Tag der Pressefreiheit diskutieren wir lautstark zur: „Pressefreiheit – ein (un-) sicheres Gut?“. Wie steht es um sie und auf was macht sich die Nachwuchsgeneration gefasst? Die Junge Presse Berlin lädt zur Fishbowl-Diskussion mit Berliner Journalisten und einem medienbegeisterten Publikum am 3. Mai um 18 Uhr ein. Mehr unter: http://www.jpb.de/show/4196199.html.

BADEN-WÜRTTEMBERG: Social Media Workshop

April 30, 2011

Wie nutze ich die Instrumente von Facebook und Co effektiv, um eigene Projekte zu bewerben und zu vermarkten? Das erfährst du im Social-Media-Workshop der Jugendpresse Baden-Württemberg vom 13. bis 15. Mai in Karlsruhe. Kosten für Verpflegung und Übernachtung werden übernommen. Mehr Infos unter: http://www.jpbw.de/v2/index.php?n1=Service&n2=Veranstaltungen&id=1301648596.

Rechercheseminar: Rechtsextremistische Medien

April 30, 2011

Man muss schon hinter die Fassade schauen, um die versteckte Meinungsmache zu finden und sich dabei nicht von ironischen Texten hinters Licht führen zu lassen. Woran aber erkennt man, dass hier Nazis am Werk sind? Und wie kann man ihre Argumente entkräftigen? Diese Fragen will die Jugendpresse Niedersachen an einem Wochenende mit Hilfe von Experten vom 20. bis 22. Mai in Hannover klären. Mehr Infos unter: http://www.jungepresse-online.de/veranstaltungen/anmeldung/?section=anmelden&seminarId=65.

Bewerbungsfrist läuft noch! JJ-reportagepreis :: ein Preis von JJ und ZEIT ONLINE

April 21, 2011

In diesem Jahr schreibt jungejournalisten.de und ZEIT ONLINE zum ersten Mal einen gemeinsamen Reportagepreis für junge Journalisten aus: den „JJ-reportagepreis“. Ziel ist es, junge Reporter an die Königsdisziplin im Journalismus heranzuführen und die beste Arbeit mit einer Publikation im Mai 2011 bei ZEIT ONLINE auszuzeichnen.

Einsendefrist: 30. April 2011
Länge: maximal 6.000 Zeichen (inklusive Leerzeichen)

Dabei stehen zwei Themenkomplexe zur Auswahl: „Zukunft der Demokratie“ und „Deutschland, das Einwanderungsland“. Eingereicht werden dürfen allerdings nur Reportagen, die noch n i c h t veröffentlicht wurden. Die Veröffentlichung auf ZEIT ONLINE wird honoriert – mit Zuschlag bei Multimedia-Inhalten. Neben dem Text soll auch ein Rechercheplan eingereicht werden, um die Quellen nachvollziehbar zu machen. Darüber hinaus werden die Bewerber ausdrücklich ermuntert auch ergänzendes Material in Form von Fotos, Audios, Videos und Datensätzen (für Infografiken) einsenden, um alle Formen des Online-Journalismus auszureizen.

Die Bewerbung erfolgt online, beinhalten sollte sie demnach: Text, Rechercheplan, Lebenslauf sowie ggf. Fotos und Audio. Video bitte auf einem gesonderten Server hochladen und in der Bewerbungsemail darauf mit entsprechendem Link hinweisen. Die Einsendungen bitte an: reportagepreis@jungejournalisten.de.

Preis „Andere Worte – neue Töne“

April 18, 2011

Kein Bedarf an Anerkennung, Frauen? Oder steigt Frau unter einer gewissen Preissumme gar nicht mehr ein auf  journalistische Wettbewerbe?  Interessiert das Thema Gendergerechtigkeit den journalistischen Nachwuchs nicht? Oder ist es keines mehr, das einem Redaktionen abkaufen, das Zeitungs- und Magazinverlage publizieren würden? – Auffallend wenig Einsendungen hat der Journalistinnenbund dieses Jahr bislang beim Nachwuchspreis „Andere Worte – neue Töne“ zu verzeichnen, der sich 2011 wieder an Print-Journalistinnen bis 35 Jahre richtet. Die Ausschreibungsbedingungen stehen auf: http://www.journalistinnen.de/verein/jb_nachwuchspreis/ausschreibung_nachwuchspreis_2010.html. Deadline ist in diesem Jahr  ungewöhnlich spät: am 1. Mai 2011.

Workshop: SICHERHEIT IN ZUKUNFT – DIE ZUKUNFT DER SICHERHEIT

April 15, 2011

Die Gewährleistung von Sicherheit ist die erste Aufgabe des Staates. Daran hat sich, seit Gesellschaften in Staaten organisiert sind, nichts geändert. Allerdings ist die Aufgabe wesentlich komplexer geworden: Äußere Sicherheit und Innere Sicherheit sind nicht mehr klar zu trennen, wie das Beispiel des internationalen Terrorismus zeigt. Der Verknappung natürlicher Ressourcen – einschließlich Wasser – in einer Welt mit stark ansteigender Bevölkerung führt ebenso zu neuen Herausforderungen wie die Folgen von Klimaveränderungen, die neue Migrationströme auslösen werden. Die Bedrohungen der Sicherheit sind nicht nur komplex, sondern interdependent, ihnen muss daher auch ein integrierter Sicherheitsansatz gegenüber stehen. Die Gewährleistung der Sicherheit der Bürger kann nicht mehr ausschließlich einer Institution übertragen werden, weder der Armee noch der Polizei. Sie ist vielmehr die Aufgabe der gesamten Gesellschaft.

Der Workshop bietet hochkarätige Hintergrundgespräche und Expertentalks. Hinter den Kulissen des Berliner Politbetriebs gehen sie u.a. den Fragen nach: Was ist eigentlich Sicherheit? Und wie können wir sie erhalten? Was verbirgt sich hinter dem Schlagwort „Integrierter Sicherheitsansatz“?

Der Workshop beleuchtet außerdem das Selbstverständnis und Strukturen von Berufsarmeen, sowie die neue Rolle der (reformierten) Bundeswehr, auch als Wirtschaftsfaktor.

Zielgruppe: Redakteure und Autoren aus allen Programmbereichen und Journalisten.

Der Teilnehmerbetrag beträgt 99 EURO.

Bei Fragen und Interesse wenden Sie sich bitte an Carolin Krauss (E-Mail: ck@eab-berlin.eu oder telefonisch unter 030-895951-18), die auch gerne Ihre verbindliche Anmeldung annimmt.

Weitere Informationen und Programm unter: http://www.eab-berlin.de/Veranstaltungen-der-EAB.programm.0.html

Meldeschluss ist Mittwoch, 20. April – Anmeldungen werden in der Folge des Eingangs registriert.

10. und 11. Juni Reporter-Workshop in Hamburg

April 15, 2011

Drei Dinge, um sich anzumelden:

1. Schickt bis Donnerstag, 21. April, 12 Uhr, eine formlose Mail, dass Ihr teilnehmen wollt. Ihr bekommt dann Bescheid, ob ihr dabei seid.

2. Statt einer Teilnahmegebühr für das zweitägige Treffen (inkl. zwei Essen, Getränke, Eintritt zur Party) bitten die Organisatoren um eine Spende für die Arbeit des Vereins: 100 Euro FÜR Festangestellte, 70 Euro für freiberufliche Journalisten. Überweist das Geld bis zum 30. April mit dem Betreff „Spende“ und eurem Namen auf das Konto 1082210699 bei der Haspa (BLZ 20050550).

3. Schreibt ein „Gern gelesen“: Sendet, ebenfalls bis zum 30. April, eine eurer Lieblingsreportagen, versehen mit einer kurzen Begründung (zwischen 500 und 1000 Zeichen), warum der Text bemerkenswert ist – mit anderen Worten. Die Reportagen werden dann im Lauf des Jahres im Wochenrhythmus auf der Website veröffentlichen.

Reporter-Workshop 2011 im „Spiegel“-Hochhaus, Brandstwiete 19, 20457 Hamburg        

Hier das Programm im Detail: http://www.reporter-forum.de/fileadmin/pdf/Workshop_2011/Programm_Workshop_2011.pdf.

Wettbewerb für junge Fernsehautoren

April 13, 2011

Das Institut zur Förderung publizistischen Nachwuchses (ifp) und das Bayerische Fernsehen starten einen Wettbewerb für junge Fernsehautoren.

Ziel: Vier Journalisten lernen, eine Filmidee umzusetzen ,  und produzieren jeweils einen Beitrag in einer Länge von ca. 3:30 Minuten für die Sendung „Wir in Bayern“ im Bayerischen Fernsehen.

Unter dem Motto „Lust auf Heimat“ reichen Interessenten ein Exposé zu ihrem Thema und eine konkrete Umsetzungsidee ein. Die Inhalte reichen von Künstlerportraits über Erfinder, Sammler, Landschaften, skurrile Bayern bis hin zu Kultur-Events. Die Herausforderung besteht darin, ein Thema kreativ und aus einer interessanten Perspektive zu erzählen. Mitmachen können junge Journalisten mit Fernseherfahrung.

Einsendeschluss für die Exposés ist bereits der 18. April 2011.

Weitere Informationen unter http://www.ifp-kma.de/Extra-Programm/Kooperationen.html.

Bewerbungsstart für Crossmedia-Ausbildung an der Axel Springer Akademie

April 13, 2011

Ab sofort läuft die Bewerbungsfrist für den Ausbildungsjahrgang 2012 der Axel Springer Akademie. Auch im nächsten Jahr können swieder bis zu 40 Bewerberinnen und Bewerber bei der Akademie starten. Für die Aufnahme an der Akademie gibt es, bis auf Talent und Leidenschaft, keine Zugangsvoraussetzungen. Weitere Informationen zum Programm und zur Ausbildungsvergütung sowie Tipps für die Bewerbung sind auf www.axel-springer-akademie.de zu finden. Eine Bewerbung ist nur bis zum 16. Juni 2011 online unter www.axel-springer-akademie.de möglich.

Filme gesucht!

April 13, 2011

Das 7. globale Filmfestival Berlin findet vom 3. bis 9. November 2011 statt. Für das diesjährige Festival können Filme bis zum 30. Juni eingereicht werden. Gesucht werden Filme, die Themen, Ansichten und Menschen sichtbar machen, die in marktorientierten und staatlichen Medien keinen Platz finden. Themen der letzen globale Festivals waren unter anderem Migration, prekäre Lebenssituation, Medien & Repräsentation, Gentechnik, Gentrifizierung, Arbeitsbedingungen, Kapitalismus und Krise. Darüber hinaus gab es meist Länderschwerpunkte. Für eine umfassendere Vorstellung von der globale lohnt sich der Blick in die >> Festivalprogramme 2003 bis 2011. Jedoch globale ist weder beschränkt auf diese Themen noch auf das Genre des Dokumentarfilms. Reicht Eure Filme also einfach ein! Weitere Infos unter: http://www.globale-filmfestival.org/de/film_gesucht