„Belarus: Die Macht des Wortes. Ein Abend mit Schriftstellern und Künstlern aus Minsk“

Einladung am 8. Februar 2011 zur Veranstaltung „Belarus: Die Macht des Wortes. Ein Abend mit Schriftstellern und Künstlern aus Minsk“. Das Podiumsgespräch findet im Roten Salon der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz statt und beginnt 20.00 Uhr.

Belarus hat gewählt. Sicherheitskräfte beendeten die friedlichen Demonstrationen gegen Wahlfälschungen in der Wahlnacht mit Gewalt. Mehr als 700 Personen wurden in den darauffolgenden Wochen inhaftiert. Zu den Inhaftierten gehören fast alle oppositionellen Präsidentschaftskandidaten und ihre Mitstreiter. Zu den Inhaftierten gehören auch Schriftsteller, Regisseure, Schauspieler, Musiker und andere Künstler.

Wer anders denkt, steht unter dem Generalverdacht des Staatsverrats und muss heute in Belarus um Leib und Leben fürchten. Wer anders spricht, hat offensichtlich aber auch Macht genug, die Macht herauszufordern.

Gäste aus Minsk, Zeugen und Betroffene der Ereignisse, berichten von der Stimmung im Land. Sie sprechen über die Zukunft von Belarus und über die Rolle der Intellektuellen in dem Ringen um Freiheit. Ljawon Wolski wird die Veranstaltung zudem musikalisch begleiten.

An dem Podiumsgespräch nehmen teil:
– Swetlana Alexijewitsch, Schriftstellerin
– Artur Klinau, Künstler
– Ljawon Wolski, Musiker und
– Ingo Schulze, Schriftsteller
Moderation: Manfred Sapper (Chefredakteur der Zeitschrift OSTEUROPA)

Der Eintritt ist frei. Es besteht die Möglichkeit, auf der Veranstaltung Spenden zur Unterstützung der politisch Inhaftierten zu geben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: