Archive for Februar 2010

Georg von Holzbrinck Preis für Wissenschaftsjournalisten (Deadline: 1. März)

Februar 20, 2010

http://www.vf-holtzbrinck.de/de/veranstaltungen/preise/georg-von-holtzbrinck-preis-fuer/

Advertisements

Interessantes Video über Zukunft von sozialen Netzwerken mit Mike Schroepfer von Facebook

Februar 16, 2010

Bringt die Vernetzung bald Antworten auf alle Lebensfragen? Facebook-Vizeentwicklungschef Mike Schroepfer spricht im Video-Interview über soziale Netze in der Zukunft: http://www.zeit.de/digital/internet/2010-02/facebook-schroepfer-video

Bewerben für Stipendium in Finnland

Februar 15, 2010

Junge Journalisten, die gerade ihre Ausbildung abgeschlossen haben oder kurz vor dem Studienabschluss in Journalismus/Kommunikationswissenschaft stehen, können sich um ein Stipendium im Rahmen des 19. Auslandsjournalistenprogramms (FCP) in Finnland im August 2010 bewerben.

Das Programm bietet Gelegenheit, mehr über Finnland, seine Gesellschaft und den finnischen Lebensstil zu erfahren. Es gibt den Teilnehmern auch die Möglichkeit, ihr berufliches Können auszubauen und ihr Netzwerk von Kollegen und internationalen Freunden zu erweitern.

Bewerbungsschluss ist der 31. März 2010.

Informationen zum Programm von vergangenen Jahren:
http://formin.finland.fi/fc

Blog der FCP-Teilnehmer 2009:
http://formin.finland.fi/public/default.aspx?nodeid=40298&contentlan=2&culture=en-US

Interessante Thesen zu Crossmedia von Christian Jakubetz

Februar 14, 2010

Christian Jakubetz ist Autor, Dozent und Berater in München. Sein Buch „Crossmedia“ enthält einige interessante Ansätze zum crossmedialen Denken, die wir an dieser Stelle kurz zitieren möchten.

  • „Crossmedia hat nichts mit Reproduktion zu tun.
  • Monomedia ist nur eine Teilmenge von Multimedia.
  • Crossmedia schafft neue Inhalte und Werte.
  • Crossmedia ist nicht Ergänzung und Zusatz.
  • Crossmedia ist Strategie.
  • Crossmedia rückt den Inhalt in den Mittelpunkt.
  • Crossmedia sorgt für Medienhäuser.
  • Crossmedia macht das Trägermedium irrelevant.“

Und weiter heißt es in dem Buch: „Und nachdem crossmediale Produktion und Digitalisierung insofern eng zusammenhängen, als dass eine nicht ohne das andere funktionieren wird, gibt es auch noch ein paar Theorien, die für das Thema Digitalisierung die Basis bilden:

  • Crossmedia und Digitalisierung hängen zusammen – eines macht das andere möglich.
  • Digitalisierung macht Medien durchlässig.
  • Digitalisierung macht Medienproduktion billig.
  • Digitalisierung baut Prduktionshürden ab.
  • Digitalisierung nimmt Medienhäusern das Mastertape.
  • Digitalisierung macht den Monolog zum Dialog.

Woraus schließlich folgt, dass sich durch die Option zur crossmedialen Produktion von Medien einiges ändert – es gibt neue Chancen, neue Risiken. Und schließlich steht auch fest,

  • dass Crossmedia neue Erlöse generieren kann.
  • dass Crossmedia Bestandspublikum sichert.
  • dass Crossmedia neues Publikum erreicht.
  • dass Crossmedia Risiken verteilt und mindert.
  • dass Crossmedia Geschäftsmodelle schafft.
  • dass Crossmedia neues Denken erfordert.“

Quelle: „Crossmedia“, Christian Jakubetz, UVK Verlagsgesellschaft, Konstanz, 2008, Seite 20 / 21

Wer sich also für Crossmedia interessiert, für den eignet sich dieses Buch ziemlich gut. Es enthält Passagen über „Texten fürs Sehen und Hören“, selber Videos drehen, Audiofiles schneiden und fotografieren, über „Digitale Workflows“ und „Web 2.0 – schöne neue Welt oder Hype“. Abgerundet wird das Buch durch einen Übersicht von Journalistenschulen, Akademien und empfehlenswerten Weblogs.

Austausch Bayern – USA 2010

Februar 9, 2010

Hollywood, Filmhauptstadt der Welt: Für zwei Nachwuchsfilmemacher wird der Traum von der Traumfabrik wahr, sie dürfen im Sommer 2010 das Filmgeschäft in Los Angeles kennenlernen. Möglicht macht dies der MedienCampus Bayern, Dachverband für Medienaus- und -weiterbildung. Er veranstaltet ein Austauschprojekt für junge Filmemacher.

Das zweimonatige Programm richtet sich an Studierende mit dem Schwerpunkt Film und an Young Professionals mit erster Filmerfahrung. Die drei Teilnehmern erwartet ein vierwöchiger Intensiv-Workshop, in dem eine Filmproduktion von der Idee über die Entwicklung des Drehbuchs bis zu Post Production und Filmverkauf beleuchtet wird. Die erworbenen Grundlagen können anschließend bei einem ebenfalls vierwöchigen Karrieretraining in einem Medienhaus in Los Angeles angewendet und vertieft werden. 2010 findet das Programm zum fünften Mal statt.

Reise- und Mietkosten, etwaige Studiengebühren und Lebenshaltungskosten während der zwei Monate in USA werden vom MedienCampus bezuschusst. Schriftliche Bewerbungen mit Motivationsschreiben, Lebenslauf, Zeugnissen und ggf. Arbeitsproben auf DVD nimmt der Dachverband bis 30. März 2010 entgegen. Über die Auswahl der drei Bewerber entscheidet eine unabhängige Jury.

Der MedienCampus Bayern führt ähnliche Projekte mit der kanadischen Region Québec und mit den Ländern Mittel-Osteuropas durch.

Rückfragen:
– per E-Mail an buero@mediencampus-bayern.de
– per Telefon an 089/21 66 91-0

Adresse für die Bewerbung:
MedienCampus Bayern e.V.
Liebigstraße 8
80538 München

Austausch Bayern – Québec 2010

Februar 9, 2010

Auslandserfahrung ist gefragt bei Personalverantwortlichen, auch bei Berufseinsteigern. Der MedienCampus Bayern e. V., Dachverband für Medienaus- und –weiterbildung, führt deshalb ein Austauschprogramm durch, das internationale Kontakte im Medienbereich fördert. Das Programm richtet sich an Studierende und Young Professionals der Medienbranche. Drei Bewerber erhalten die Möglichkeit, für drei Monate einen Praxisaufenthalt in der kanadischen Region Québec zu absolvieren.

Das Programm gilt für alle medienrelevanten Fachrichtungen, beispielsweise für die Bereiche Journalismus, Werbung und Marketing, Animation/Visual Effects, Grafikdesign oder Medientechnik. Ziel ist es, den Teilnehmern Zusatzqualifikation zu vermitteln und die Besonderheiten des kanadischen Medienmarktes näher zu bringen.

Der MedienCampus Bayern, der ähnliche Programme auch mit anderen Regionen organisiert, führt diesen Austausch seit 2002 durch und arbeitet mit Partnern vor Ort zusammen. Das Projekt basiert auf der Kooperation des Freistaats Bayern mit der Provinz Québec. Reise- und Mietkosten, etwaige Studiengebühren und Lebenshaltungskosten während der drei Monate in Kanada werden vom MedienCampus Bayern bezuschusst.

Die Bewerbungen – Anschreiben, Lebenslauf, relevante Zeugnisse und evtl. Arbeitsproben – sind schriftlich an den MedienCampus Bayern zu richten. Voraussetzungen für eine Teilnahme sind erste Medienerfahrungen sowie sehr gute Englisch- und Französischkenntnisse. Bewerbungsschluss ist der 23. März 2010, der Aufenthalt in Kanada findet im Herbst 2010 statt. Über die Teilnahme entscheidet eine unabhängige Jury.

Rückfragen:
– per E-Mail an buero@mediencampus-bayern.de
– per Telefon an 089/21 66 91-0

Adresse für die Bewerbung:
MedienCampus Bayern e.V.
Liebigstraße 8
80538 München

Praktika im Studio Franken in Nürnberg (Bayerischer Rundfunk) – Fernsehen und Online

Februar 8, 2010

Das BR-Studio Franken sucht Studentinnen und Studenten als Praktikanten. Die Tätigkeiten reichen vom Schreiben von Artikeln für BR-online über das Erstellen von Videos und Bildergalerien für die Online-Präsenz des Studio Franken bis zur Mitarbeit in der aktuellen Fernsehredaktion.

Praktikum als Nachrichtenassistent in der Onlineredaktion 

Tätigkeit: Pflege der Nachrichtenseite von BR-online Studio Franken

Kenntnisse: Journalistisches/Redaktionelles Arbeiten, Grundkenntnisse in Bildbearbeitung

Dauer: ca. 19 Wochen (bezahlt)

Praktikum als Multimedia-Assistent in der Onlineredaktion

Tätigkeit: Erstellen und Einpflegen von multimedialen Inhalten

Kenntnisse: Journalistisches/Redaktionelles Arbeiten, Kenntnisse in Bildbearbeitung und Videoschnitt

Dauer: ca. 6 Wochen (bezahlt)

Praktikum bei Fernsehen Aktuelles/Multimedia (Nürnberg)

Tätigkeit: Betreuung von BR-Projekten, Mitarbeit an europaweiten Projekten, Auswertung/Bearbeitung von Fernsehmaterial

Kenntnisse: Organisationsgeschick, gute Kenntnisse in Englisch und möglichst Vorkenntnisse in Videobearbeitung 

Dauer: ca. 19 Wochen (bezahlt)

Kontakt:  Bayerischer Rundfunk, Studio Franken, Peter Sauer, Email: franken@br-online.de.

Tagung zur politischen Kommunikation

Februar 6, 2010

Die Deutsche Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) und die Deutsche Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW) lädt zu ihrer Tagung vom 11. bis 13. Februar 2010 an der Universität Mannheim ein. Betrachtet wird sowohl die Kommunikation zwischen Staaten und Gesellschaften als auch die Kommunikation jenseits von Nationalstaaten. Ziel ist es, den Ursachen, Bedingungen und Konsequenzen grenzüberschreitend politisch relevanter Kommunikation nachzuspüren und die Rolle der Medien in diesem Prozess der Verschränkung und Entgrenzung zu diskutieren. Im Vorfeld der Tagung findet ein Workshop des Nachwuchsnetzwerkes politische Kommunikation (NapoKo) statt. Link: http://polkomm2010.uni-mannheim.de.

Mathematiker-Preis für Journalisten

Februar 6, 2010

Die Deutsche Mathematiker-Vereinigung (DMV) vergibt 2010 zum vierten Mal ihren mit 1000 Euro dotierten Journalistenpreis für ein journalistisches Einzelwerk, das in besonderer Weise das Ansehen der Mathematik in der Öffentlichkeit fördert. Als besondere Aktion zu ihrem 120-jährigen Gründungsjubiläum vergibt die DMV 2010 zusätzlich einen ebenfalls mit 1000 Euro dotierten Foto-Preis für ein Motiv, das besonders einfallsreich Mathematik zum Thema hat: http://www.dmv.mathematik.de.

Preis für Technikjournalismus (Deadline: 24. Mai)

Februar 6, 2010

Acatech , die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, verleiht 2010 zum sechsten Mal den Preis für Technikjournalismus. Der PUNKT prämiert journalistische Texte und Pressefotografien, die innovative Technik originell, allgemeinverständlich und mit Blick auf ihre konkreten Anwendungsmöglichkeiten in Produkten oder Dienstleistungen darstellen. Bild- und Textjournalisten können sich ab sofort bewerben. Der Einsendeschluss für Textbeiträge ist der 24. Mai 2010. Fotos können bis zum 16. August 2010 eingereicht werden. Weitere Informationen: http://www.acatech.de/journalistenpreis-punkt.